Lehrer

Peter Panten

Jahrgang 1959, von Beruf Lehrer an einer Gemeinschaftsschule und auch als Gestalttherapeut tätig. Er ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Im Jahre 1993 begann er im Zen-Kreis Kiel die aktive Zenübung. Unter der Leitung von Zenmeister Harry Mi Sho Teske durchlief er die Koan-Schulung des Rinzai-Zen. Im Jahre 2000 nahm er Zuflucht zu Buddha, Dharma und Sangha. Im Jahre 2004 erhielt er von Harry Mi Sho Teske die Ordination als Laienschüler mit dem Namen „Großes Erwachen“. Im Jahre 2008 wurde er von Harry Mi Sho Teske als Zen-Lehrer und Dharmanachfolger bestimmt. Es folgte die Ordination zum Zen-Mönch mit dem Mönchsnamen Daikaku im Jahre 2016. Sein Anliegen besteht zum einen darin, den Übungsweg des Zen zu erhalten und zugleich diesen Weg möglichst vielen Menschen des Westens zugänglich zu machen. Er möchte die Übungsform so weiter entwickeln, dass die Übung ihr Ziel erreicht, Egoismen abzulegen und zum wahren Kern des Menschen vorzudringen. Doch soll die Lebensweise in einer modernen, westlichen Gesellschaft berücksichtigt werden. Die traditionellen Übungsmethoden dienen dazu, den Menschen zu den ‘Vier Göttlichen Verweilungen’ (Brahmaviharas) zu verhelfen: Liebende Güte allen Wesen gegenüber, Mitgefühl, Freude über das Glück anderer und Gleichmut.

 

Harry Mi Sho Teske

Jahrgang 1958 und gelernter Zimmermann, begegnete der Zen-Übung erstmals 1981 auf der Walz. Während einer Reise in Indien lernte er dort den Buddhismus kennen und praktiziert seit 1985 intensiv Zazen. 1991 wurde er im Kloster Hoko-ji, Japan, zum Mönch ordiniert. Sein Mönchsname lautet „Mi Sho“, was in etwa „Gewisses Lächeln“ bedeutet. 1996 erhielt er Shiho von seinem Lehrer Bigan Rei Shin Roshi (Wolf-Dieter Nolting), dem ersten deutschen Dharmanachfolger von Oi Saidan Roshi, Abt des Zen-Klosters Hoko-ji in Japan, und damit den offiziellen Lehrauftrag und die Dharmanachfolge Inka Shomei. Harry Mi Sho Teske hat zwei Kinder, ist verheiratet und arbeitete 13 Jahre lang als Diplom – Sozialpädagoge und Therapeut, davor als Musiker, Zimmermann und Stahlbetonbauer. Seine Übung beinhaltet insbesondere die bewußte und verantwortliche Lebensführung, die Übung des Zazen – „Sitzen in Stille“ – und die Beschäftigung mit buddhistischen Lehrinhalten. Besonderen Schwerpunkt legt er auf die Umsetzung der buddhistischen Lebenspraxis im Alltag der westlichen Kultur. Harry Mi Sho Teske ist Zenmeister im Zen-Kreis Kiel.

 

Bigan Rei Shin Roshi (Wolf-Dieter Nolting)

Jahrgang 1949, war bis 1998 Rechtsanwalt und Notar in Bremen. 1973 begann er die Übung des Zazen und das Zen-Studium. Seine wichtigsten Lehrer waren die japanischen Zen-Lehrer Nagaya Roshi und Oi Saidan Roshi. 1986 wurde er im japanischen Zen-Kloster Myoshin-ji zum Mönch ordiniert und 1987 von Oi Saidan Roshi als Lehrer und als sein erster deutscher Dharma-Nachfolger bestimmt. Wolf-Dieter Nolting ist verheiratet und lebt und lehrt auf einem restaurierten Bauernhof in Malkwitz bei Bad Malente.